Kategorien &
Plattformen

Der 200. Geburtstag fällt nicht aus

Briefaktion und Wimmelbuch rund um den 26. Mai
Der 200. Geburtstag fällt nicht aus
Der 200. Geburtstag fällt nicht aus
Eine Briefaktion zum 200. Geburtstag: Katharina hat schon zu Lebzeiten viele Briefe geschrieben und bekommen. © Bistum Limburg

Am Dienstag, 26. Mai 2020, jährt sich der Geburtstag von Katharina Kasper zum 200. Mal. Dazu planen die Dernbacher Schwestern gemeinsam mit Pfarrer Andreas Fuchs aus Hadamar eine Briefaktion. Zudem wird passend zum Jubiläum ein Wimmelbuch für Kinder über die Gründerin der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ veröffentlicht.

Ursprünglich war ein großes Fest in Dernbach geplant, denn einerseits wäre Katharina Kasper am 26. Mai 200 Jahre alt geworden, andererseits gibt es das Dorf Dernbach seit 800 Jahren. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Festlichkeiten jedoch abgesagt werden. Pfarrer Andreas Fuchs aus Hadamar, bekennender „Katharina-Fan“, hatte die Idee, zu einer Briefaktion zum Jubiläum der Ordensgründerin aufzurufen, damit der Geburtstag nicht komplett ausfällt.

Brief von und an Katharina

„Katharina hat selbst immer viele Briefe geschrieben“, erklärt Fuchs. „Daher hatte ich die Idee, dass man einen fiktiven Brief der Ordensgründerin veröffentlichen könnte und die Menschen dazu aufruft, zu antworten.“ Schwester Theresia Winkelhöfer, Provinzoberin in Dernbach, habe dann einen Brief für Erwachsene und einen Brief für Kinder entwickelt. „Es geht bei der Aktion darum, dass die Menschen Briefe an Katharina schreiben und ihr antworten“, erklärt Schwester Theresia. In dem Brief stellt Katharina Fragen. „Was bedeute ich Euch? Was bedeutet Ihnen meine Heiligsprechung? Ihnen fällt bestimmt etwas ein, was Ihr mir schon immer mal sagen wolltet“, heißt es. Diese Art „Wechselstil“, das Vertauschen der Anrede, sei typisch für Katharinas Briefe gewesen, berichtet Fuchs. Zudem habe sie, wie damals üblich, von ihren Schwestern als Töchter gesprochen.

Der Brief an die Kinder ist einfacher gehalten, aber beschreibt die gleiche Aktion. Kinder sind gebeten, zu schreiben oder auch zu malen, was sie von Katharina wissen. Die eingesendeten Briefe sollen am Festtag, Dienstag, 26. Mai, dann zum Sarkophag der Ordensgründerin gelegt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, am Festtag selbst die Briefe in der Klosterkirche zwischen 12 und 17 Uhr abzulegen. Die Schwestern und Pfarrer Fuchs planen, dass alle Einsendungen auch beantwortet werden – sofern ein Absender angegeben ist. Die Briefe können an folgende Adresse geschickt werden: Arme Dienstmägde Jesu Christi, Kloster Maria Hilf, Katharina-Kasper-Straße 10, 56428 Dernbach.

Ein Wimmelbuch über die Bistumsheilige

© Bistum LimburgDas Titelbild des Wimmelbuchs zu Katharina Kasper
© Bistum LimburgDas Titelbild des Wimmelbuchs zu Katharina Kasper

Passend zum Jubiläum von Katharina Kasper erscheint auch ein Wimmelbuch mit dem Titel „Heilige Katharina Kasper – teilen, helfen, Jesus folgen“. In acht großformatig illustrierten Bildern lernen Kinder – aber auch Erwachsene – das Leben und Wirken von Katharina Kasper kennen. Die kindgerechten Texte laden die Erwachsenen zum Vorlesen ein, während es für die Kinder in den wimmeligen Bildern viel zu entdecken gibt. „Das Buch stellt eine Ermutigung dar, sich aktiv und christlich für die eigene Umwelt einzusetzen“, sagt der Religionspädagoge Andreas Thelen-Eiselen. Von ihm stammen die Idee, das Konzept und auch die Texte des Wimmelbuchs. Der Berliner Illustrator Martin Haake hat die Gestaltung übernommen. Ein Wimmelbuch, das sei für Thelen-Eiselen ein Muss gewesen, nachdem zu Katharina Kasper schon verschiedene religionspädagogische Materialien entstanden sind. „Den Gedanken habe ich meinen Kindern zu verdanken. Meine älteste Tochter war zu diesem Zeitpunkt in der Kita und noch heute hat sie Freude an Wimmelbüchern“, erklärt Thelen-Eiselen. Das Buch erscheint im Mai im Bonifatius-Verlag und kann im Buchhandel und über den Verlag des Bischöflichen Ordinariats bestellt werden.

Die Briefe von Katharina zum Download

Warum Katharina schreiben?